Zwischen Brocken und Hexentanzplatz

Die Heimatvereinigung Finkenwerder e. V. hat auch in in 2018 eine mehrtägige Fahrt unternommen. Am 28. Mai ging es mit zwei Bussen, besetzt mit 81 Mitgliedern der Heimatvereinigung los. Um 07:00 war Abfahrt für vier Tage in den Harz.

Der erste Teil der Fahrt führte uns ins Kloster Wöltingerode. Hier erhielten wir eine Führung einschl. Verkostung der dort hergestellten Spirituosen sowie ein leckeres Mittagessen im Klosterkrug.  Danach ging es ins Hotel nach Wernigerode.

Am zweiten Tag erwartete uns der Bus, zusätzlich zum Fahrer ausgestattet mit einem ortskundigen Reiseleiter. Der Bus brachte uns nach Quedlinburg, nach Tahle zum Hexentanzplatz, nach Hasselfelde in die Köhlerei „Sternberghaus“. Über die Rappbodetalperre mit der zweitlängsten Hängebrücke Europas und einem kurzen Abstecher nach Schierke ging es zurück ins Hotel.

Nach zwei Tagen mit Sonne satt ereilte uns am dritten Tag ein kräftiges Gewitter, das uns den Stadtrundgang durch das schöne Goslar verregnete. Nach Stadtrundgang und ein wenig Freizeit in Goslar ging es dann nach Hahnenklee, wo wir in  der Stabkirche einen kurzen Vortrag über Entstehung und Ausstattung der Kirche erhielten. Und weiter ging es über Clausthal-Zellerfeld an die Oker-Talsperre, wo wir beim Windbeutelkönig einen „blauen Brocken“ verzehrten.  Über Torfhaus führte uns dann unser Weg zurück ins Hotel.

Am letzten Morgen in Wernigerode erwarteten uns nochmals die Reiseleiter, um uns bei einem Stadtrundgang die schöne Fachwerk-Stadt näher zu bringen.

Auf der Rückfahrt machten wir dann noch einen Abstecher nach Derenburg, wo wir in der dortigen Glasmanufaktur eine Führung sowie eine Abhandlung über Glas erhielten.

Danach ging es zurück nach Finkenwerder, wie alle Tage gut betreut durch unsere Busfahrer. Wir freuen uns schon auf das Jahr 2019 – auf ein Neues!

Gesa Meier